In der Corona-Krise investieren – Kryptowährungen als Alternative?

Corona-Krise stellt Anleger vor Herausforderungen

Geschichtlich wird die aktuelle COVID-19-Pandemie als schlimmste Gesundheitskrise des 21. Jahrhunderts eingehen. Doch neben den gesundheitlichen Auswirkungen haben sich auch klare Effekte an den Kapitalmärkten gezeigt. Binnen weniger Tage sind nahezu alle Märkte eingebrochen. Insbesondere an den Aktienmärkten mussten Anleger binnen kurzer Zeit hohe Verluste einstecken. Doch auch Edelmetalle wie Gold und Silber waren Opfer des Ausverkaufs. Am schlimmsten traf der Abverkauf jedoch die Kryptowährungen. Neben Bitcoin verloren insbesondere die Altcoins einen Großteil ihrer Marktkapitalisierung. Stellen die günstigen Kurse eine Chance dar oder sollten Anleger erstmal Abstand zum Markt suchen? Hier gibt es unsere aktuelle Einschätzung der Situation sowie einige Möglichkeiten, um erfolgreich zu agieren.

Finanzkrise 2.0 oder nur ein kurzfristiger Corona-Schock?

Seit dem 9. März 2020 befinden sich die Märkte in einem Abwärtsstrudel. Innerhalb einer Woche haben die wichtigsten Indizes einen Großteil ihres aktuellen Werts abgegeben. Nachdem der Montag bereits eine Katerstimmung unter den Anlegern provozierte, brachte der Donnerstag ein weiteres Nachbeben.

Während der erste Kurssturz noch am Bitcoin vorbeiging, sorgte das Nachbeben vom 12. März für rasant fallende Kurse. Mit einem Anfangskurs von 7.700 US-Dollar startete die führende Kryptowährung in den Handel. Am Ende des Tages belief sich der Kurs noch auf rund 6.000 US-Dollar. Nur einen Tag später notierte Bitcoin vorübergehend bei 3.600 US-Dollar – Kurse, die Investoren letztmalig im Dezember 2018 sahen.

Noch schlimmer traf es allerdings die Altcoins – allen voran Ethereum. Ging die Währung am 12. März noch mit 196 US-Dollar in den Handel, so lag der Wert am Ende des Handelstages noch bei 137 US-Dollar. Nur einen Tag später schrammte Ether mit einem Kurs von 106 US-Dollar knapp der an psychologisch wichtigen 100-Dollar-Marke vorbei.

Dabei stellen sich immer mehr Anleger die Frage, welche Auswirkungen die Krise auf die Wirtschaft hat. Geht es nach dem IfW, dann schrumpft das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal um 0,4 Prozent. Bereits im zweiten Quartal soll ein Rückgang von rund einem Prozent drohen. Bereits im dritten Quartal könnte das Wachstum wieder zunehmen und 0,9 Prozent betragen.

Corona-Krise Bitcoin-Kurs
Corona-Krise sorgt für Abverkauf bei Bitcoin

Der Ölpreis verschärft die Corona-Krise

Insgesamt hätten wir somit einen Rezessionsverlauf in V-Form. Folglich rechnet das IfW bereits in 2021 mit einem Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent. Nichtsdestotrotz legt das Coronavirus aktuell einen Großteil der Wirtschaft lahm – insbesondere produzierende Unternehmen müssen den Betrieb einstellen oder auf Zeitarbeit setzen. Dementsprechend lässt sich das Coronavirus eher als Katalysator bezeichnen, der die Wirtschaft ins unruhige Fahrwasser treibt.

Wichtiger für den aktuellen Abverkauf sollte der Preiskampf zwischen Saudi-Arabien und Russland beim Ölpreis wiegen. Der Ölpreis gilt seit jeher als Indikator für eine gesunde Wirtschaft. Am 9. März sorgte die Mitteilung, dass Saudi-Arabien trotz sinkender Ölnachfrage die Fördermenge steigert für einen Schock. Nahezu alle Asset-Klassen verloren an Wert. Für Konsumenten scheint eine höhere Ölmenge grundsätzlich positiv zu sein, denn die Spritpreise an den Tankstellen notieren erneut zu Tiefstwerten.

Allerdings kann dieser Preiskampf nachhaltige Auswirkungen auf die internationale Stabilität haben, denn in den USA haben sich zahlreiche Unternehmen auf die Gewinnung von Schieferöl – die Rede ist vom Fracking – spezialisiert. Dabei sind die Margen jedoch gering und die Unternehmen weisen bereits eine hohe Verschuldung auf. Der aktuelle Ölpreis sorgt dafür, dass diese Unternehmen nicht mehr wettbewerbsfähig sind – es droht eine Insolvenzwelle. Und eben jene Insolvenzwelle könnte die Banken ins Wanken bringen. Anleger sehen ein steigendes Risiko für eine Weltwirtschaftskrise.

Unterstützung der Wirtschaft – Notenbanken wollen Pleitewelle verhindern

Als direkte Maßnahmen hat die Bundesregierung bereits eine finanzielle Unterstützung von Unternehmen und privaten Haushalten angekündigt. Im ersten Schritt wurden die Regelungen für das Kurzarbeitergeld massiv gelockert, sodass Unternehmen dieses schneller bei ausbleibender Nachfrage nutzen können. Zusätzlich plant der Bund einen Rettungsschirm für Unternehmen mit einem Gesamtvolumen von 500 Milliarden Euro. Auch die EZB hat auf die aktuelle Situation reagiert. So hat die EZB-Präsidentin Legarde bereits angekündigt, dass die EZB Anleihen im Wert von 750 Milliarden Euro kauft, um den Markt mit Liquidität zu versorgen.

In den USA soll Helikoptergeld den Markt vor der drohenden Rezession bewahren. US-Präsident Trump möchte Millionen von US-Amerikanern mit mindestens 1.000 US-Dollar in bar versorgen. Auch eine weitere Vergabe frischen Geldes hat der US-Präsident in Aussicht gestellt. Außerdem hat die Federal Reserve (FED) den Leitzins auf nahezu 0 Prozent reduziert und 1,5 Billionen US-Dollar an frischen Kapital in Aussicht gestellt. Insgesamt zeigt sich, dass die Regierungen und Notenbanken Liquidität als Mittel der Wahl identifiziert haben.

Frisches Geld Kapitalmarkt
Notenbanken versorgen Märkte mit frischem Kapital

Was bedeutet die Corona-Krise für die Finanzmärkte

Doch was bedeutet die Corona-Krise eigentlich für die Kapitalmärkte? Wir sehen in der Corona-Krise ebenfalls ein Risiko für die Gesundheit zahlreicher Menschen. Außerdem versetzt das Virus die westliche Welt in eine Schockstarre. Nichtsdestotrotz zeigen Länder wie China, Südkorea oder Singapur, dass das Leben auch mit dem Virus weitergehen kann.

Insbesondere die frische Liquidität in den Märkten bietet Chancen. Eine Kreditverknappung, wie diese im Rahmen der Finanzkrise 2009 zu beobachten war, ist nicht zu erwarten. Immerhin müssten die Banken das Kapital im Hauptrefinanzierungsgeschäft bei den Notenbanken einlagern. Aufgrund negativer Leitzinsen muss auf diese Einlage eine Strafgebühr entrichtet werden. Dementsprechend sollte eine Kreditvergabe die bessere Möglichkeit sein, um mit dem Kapital umzugehen.

Ein ernstes Problem, welches aus der neuen Geldschwämme resultiert, ist eine steigende Inflation sowie eine abnehmende Kaufkraft. Und an dieser Stelle kommen unserer Ansicht nach Kryptowährungen ins Spiel.

Bitcoin – der perfekte Schutz vor Inflation

Dass das Drucken neuen Geldes nicht immer sinnvoll ist, belegt die Geschichte. Ein Blick nach Venezuela oder Argentinien verdeutlicht zudem, welche Auswirkungen eine Hyperinflation haben kann. Grundsätzlich gilt, dass eine Währung immer nur soviel wert ist, wie das Vertrauen der Marktteilnehmer, welche die Währung verwenden. Auch der Goldstandard, der den US-Dollar damals mit einem realen Wert absichern sollte, ist bereits seit langem Geschichte. Somit ist auch die führende Währung abhängig vom Vertrauen des Marktes.

Im Zuge der vergangenen Finanzkrise aus dem Jahre 2008 hat Satoshi Nakamoto Bitcoin entwickelt. Die gesamte Blockchain kann maximal über 21 Millionen Coins verfügen und weist somit keinerlei inflationäre Eigenschaften auf. Für viele gilt die Währung als digitales Gold. Für viele mag die Entwicklung in der Finanzkrise eine Bestätigung dafür sein, dass diese Annahme nicht zutrifft. Werfen wir jedoch einen Blick auf Gold, so fällt auf, dass auch hier hohe Wertverluste stattfanden – die Anleger haben schlichtweg Kapital abgezogen.

Allerdings verzeichnete auch Gold in der Finanzkrise 2008 vorerst Verluste, bevor Anleger das Edelmetall als sicheren Hafen entdeckten.

Fundamental steht BTC vor einem neuen Ausbruch – das Bitcoin Halving im Mai beeinflusst das Stock-to-Flow-Modell positiv. Die Verknappung sollte bei gleicher Nachfrage für eine Verknappung sorgen. Bieten sich hier also Chancen für langfristig orientierte Anleger?

Erfolgreich investieren während der Corona-Krise

Die Frage, ob die aktuellen Kurse eine Kaufchance für langfristig orientierte Investoren sind, lässt sich nur schwer beantworten. Allerdings verdeutlicht ein Blick auf die Entwicklung von Bitcoin oder Altcoins wie Ether, XRP, Tezos oder IOTA, dass es durchaus ein Kurspotential gibt.

Nichtsdestotrotz müssen sich Anleger auch während der Corona-Krise sicher sein, ob es sich um eine Kaufmöglichkeit handelt. Wir empfehlen daher eine langfristige Analyse des ausgewählten Assets. Außerdem spielt die individuelle Strategie eine tragende Rolle beim Investieren. Wir empfehlen daher folgende Faktoren beim Handel einzuhalten:

  1. Eigene Strategie finden und verfolgen
  2. Den eigenen Anlagehorizont definieren
  3. Die passenden Anlagevehikel finden
  4. Rationale Entscheidungen auf Basis der Strategie treffen
  5. Investieren und Rahmenbedingungen der Anlage regelmäßig prüfen

Die richtige Strategie finden

In der Theorie planen viele Anleger langfristige Investments, doch die Realität sieht oftmals anders aus. Die Anlageentscheidungen basieren auf Bauchgefühlen und fundamentale Bewertungen oder fixe Strategien sind Mangelwaren. Aus diesem Grund sollten sich Anleger bereits zu Beginn der eigenen Investmentkarriere die Mühe machen und eine passende Strategie definieren. Hier können folgende Fragen zur Findung der passenden Strategie helfen:

  • Verfolge ich langfristige Investments via Buy and Hold?
  • Investiere ich nur bei günstigen Gelegenheiten nach den Maßgaben des Value-Ansatzes?
  • Möchte ich kurzfristige Handelsmöglichkeiten beim Trading nutzen?
  • Setze ich regelmäßig auf fallende Kurse und platziere Calls auf bessere Kaufkurse?

Allein diese Fragen verdeutlichen, dass Anleger viele Möglichkeiten zur Wahl der passenden Strategie haben. Wichtig ist jedoch, dass nicht im Wochentakt die Strategie gewechselt wird.

langfristiges Investieren Grundsatz
Renditen sind das Ergebnis langfristigen Investierens

Den Anlagehorizont definieren

Ein weiterer wichtiger Entscheidungsgrundsatz ist die potenzielle Anlagedauer.

„Möchte ich mein Investment kurz-, mittel- oder langfristig halten?“

Wichtig hierbei ist vor allem die Frage, ob ein Anleger eher in risikoreiche oder risikoarme Anlageklassen investiert. Insbesondere risikobehaftete Anlageklassen wie Aktien oder Kryptowährungen können auf lange Sicht hohe Renditen erwirtschaften. Dahingegen fungieren Anleihen eher als eine Art Absicherung – vergleichbar mit einem Ruhepol – für das eigene Portfolio.

Die richtigen Anlagevehikel auswählen

Dieser Schritt ist besonders wichtig, um erfolgreich am Markt zu agieren. Grundsätzlich gilt, dass Menschen mit einem langen Anlagehorizont von 20 oder gar 30 Jahren auf risikoreiche Anlageklassen setzen können. Dahingegen sollten Menschen mit kürzeren Anlagezeiträumen von weniger als 10 Jahren eher risikoärmere Asset-Klassen vorziehen. Eine gesunde Mischung mit sicheren Anlagen wie Anleihen, Festgeldern oder auch Tagesgeld sowie risikoreichen Anlageklassen wie Aktien oder auch Kryptowährungen bietet hohe Renditepotentiale bei moderatem Risiko. Je jünger der Anleger dabei ist, desto höher kann der risikoreiche Anteil am Portfolio ausfallen.

Auch die Auswahl der passenden Produkte, etwa spezifische ETFs, Aktien oder Kryptowährungen, gehört zu diesem Schritt. Hier empfiehlt sich das langfristige Festhalten an die ausgehwählten Assets insofern sich die fundamentale Lage nicht verändert hat.

Rationale Entscheidungen auf Basis der Strategie treffen

Nun kommt ein entscheidender Punkt, welcher den Grundstein zwischen Erfolg und Misserfolg legt: die rationalen Entscheidungen bei der Geldanlage. Nehmen wir an, ein junger Anleger entscheidet sich für ein Investment in Einzelaktien und Kryptowährungen. Dabei ist sich dieser Anleger dem Risiko bewusst. In guten Marktphasen investiert unser Beispielanleger regelmäßig in ausgewählte Aktien mit soliden Geschäftsmodellen, konstanten Cashflows und geringen Verschuldungsquoten sowie in führende Kryptowährungen.

Nun kommt es zu einem Marktcrash, der für kurzfristige Verluste von bis zu 50 Prozent sorgt. Unser Anleger ist verunsichert, denn die Stimmung am Markt ist schlecht. Nichtsdestotrotz sind die gewählten Investments grundsolide und die Fundamentaldaten sind weiterhin positiv. Rational betrachtet ist ein Investment zu günstigeren Kursen sinnvoll – sogar höhere Käufe sind zur Senkung des Durchschnittspreises sinnvoll. Die negative Stimmung am Markt hält unseren Anleger jedoch von den Investments ab. Nüchtern betrachtet agiert unser Beispielanleger jetzt sehr irrational. Von daher gilt: stets rationale Entscheidungen auf Basis der eigenen Strategie treffen.

Investieren und Rahmenbedingungen der Anlage prüfen

Allerdings bedeutet das kontinuierliche Verfolgen der eigenen Strategie nicht, dass die eigenen Investments immer perfekt sind. Vielmehr kann sich die fundamentale Situation auch nachhaltig verändern.

Aus diesem Grund ist es unabdinglich, dass die eigenen Investments regelmäßig kontrolliert werden. Bei Aktien lohnt sich die Analyse des Geschäftsberichts sowie eine Analyse des Marktes. Verändern sich die getroffenen Annahmen, dann könnte es Zeit sein, sich vom Investment zu trennen. Auch negative Kurse sollten hier kein Grund für ein weiteres Halten sein, denn das Kapital könnte in einer anderen Anlage besser aufgehoben sein.

Wir empfehlen hier regelmäßige Prüfungen. Insbesondere bei modernen Anlageklassen wie Kryptowährungen sollten Anleger regelmäßig prüfen, welche Neuerungen es am Markt gibt.

Sie möchten Kryptowährungen kaufen?

In unserer großen Kaufanleitung finden Sie alles, was Sie dazu wissen müssen!!

Handeln von Kryptowährungen

Zum Artikel „Kryptowährung kaufen“ »

Wie können Anleger während der Corona-Krise investieren?

Die Corona-Krise ist ein Event, welches innerhalb kürzester Zeit zu rasant sinkenden Kursen geführt hat. Natürlich verunsichert ein solches Ereignis die Anleger – auch an uns geht sowas nicht spurlos vorbei. Nichtsdestotrotz haben verfolgt jeder in unserem Team eine feste Strategie, welche zur persönlichen Risikopräferenz passt. Wie kann ich also als Anleger meine Chance nutzen und während der Corona-Krise investieren.

  1. Markt beobachten und nichts tun
  2. Per Sparplan investieren und Cost Average wahrnehmen
  3. Cash-Reserven nutzen und nachkaufen
  4. Kurzfristige Traden / Margin Trading
Bitcoin Bullen während Corona-Krise
Bullische Signale bei Bitcoin

Markt beobachten und nichts tun

Für manche Anleger mag ein solcher Crash zu viel für das Nervenkostüm sein. Hier kann es eventuell sinnvoll sein, sich einfach vom Markt zurückzuziehen. Nervöse Anleger neigen dazu bei weiterhin fallenden Kursen auszusteigen und Verluste zu realisieren. Ein solches Vorgehen ist nicht sinnvoll, um Geld beim Anlegen zu verdienen.

In der Corona-Krise den Cost-Average-Effekt nutzen

Sinnvoller sind regelmäßige Investitionen in die ausgewählten Asset-Klassen. Eine Sparquote kann monatlich in zuvor definierte Produkte, beispielsweise Bitcoin, eine andere Kryptowährung oder Aktien fließen. So können Anleger beispielsweise auf eToro
in ausgewählte Aktien, ETFs oder Kryptowährungen investieren. Hierbei profitieren die Anleger vom Cost-Average-Effekt. Statt eines einmaligen Invests sorgt der regelmäßige Kauf für einen Durchschnittspreis, der hohe und niedrige Kaufkurse ausgleicht.

Krisen nutzen und freies Cash investieren

Investoren, die auf gute Kaufgelegenheiten warten, können Sonderbedingungen wie die Corona-Krise nutzen, um günstig nachzukaufen. Statt des regelmäßigen Investierens in ausgewählte Assets legen sich diese Anleger das freie Kapital zur Seite und warten auf passende Kaufgelegenheiten. Gute Marktkenntnisse bieten die Grundlage für fundierte und schnelle Investitionsentscheidungen.

Day Trading und Margin Trading bei der Corona-Krise

Eine weitere Möglichkeit, um erfolgreich zu investieren ist das Trading. Hierbei unterstützen kurzfristige News und technische Analysemöglichkeiten die persönliche Kaufentscheidung. Besonders interessant für erfahrene Anleger ist das Margin Trading. Hier können Anleger das ausgewählte Investment mit einem Hebel versehen und somit höhere Renditen – aber auch Verluste – einfahren. Zum Trading empfehlen wir die Plattformen von eToro
und Plus500
.

Bitcoin in Zeiten der Corona-Krise

Aufgrund der Corona-Krise hat Bitcoin unglaublich hohe Kursverluste innerhalb kürzester Zeit realisiert. Allerdings hat sich an der fundamentalen Lage der beliebten Kryptowährung nichts geändert. Noch immer steht das Halving an. Aufgrund dieses Events wird sich die Belohung für den Abschluss eines neuen Blocks halbieren. Für effizientes Mining muss der generierte Ertrag jedoch groß genug sein, um die anfallenden Kosten zu decken.

Dieser Umstand trägt dazu bei, dass der Bitcoin-Kurs in den kommenden Monaten neue Höhen erreichen kann. Langfristig orientierte Anleger können die Chance nutzen und jetzt Bitcoin kaufen. Hierzu bieten sich die zahlreichen Börsenplätze an.

Kurzfristig orientierte Anleger können auch die Chance nutzen und auf steigende oder fallende Kurse setzen. Durch ein passendes Hebelzertifikat bei eToro profitieren Anleger zudem von einer günstigeren Besteuerung. Finanzprodukte wie CFDs unterliegen der Abgeltungssteuer während kurzfristig generierte Krypto-Einnahmen der persönlichen Einkommenssteuer unterliegen.

 

eToro Krypto-Börse

Spreads ab

Bitcoin
0.75 %
Alle Spreads ansehen

Was kann man handeln?

Forex
Indizes
Aktien
Kryptowährungen
Rohstoffe
ETFs

Über eToro

Reguliert unter: FCA 7973792 + AFSL #491139 + CySEC 109/10
Gegründet 2006
Über 6.000.000+ Nutzer
Mindesteinzahlung: 200€

Plattformen

MT4
MT5
Web Trader
Mobile App

Einzahlungsmethoden

Kreditkarte
PayPal
Überweisung
Demokonto eröffnen
Besuchen

62% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Fazit: Chance nutzen und investieren

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die aktuelle Pandemie eine hervorragende Möglichkeit ist, um in den Markt einzusteigen. Allerdings lässt sich nicht abschätzen, wann die Pandemie überwunden ist und welche Auswirkungen diese auf die Wirtschaft hat. Nichtsdestotrotz gehen wir davon aus, dass die Kurse in den kommenden Jahren wieder einen Aufwärtstrend aufnehmen. Insbesondere Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Tezos weisen niedrige Kurse auf. Für risikobereite Anleger kann auch ein Trade mitsamt eines Hebelzertifikats eine adäquate Option darstellen.

Ich persönlich nutze die aktuelle Situation, um bei meinen Aktieninvestments nachzulegen. Auch ausgewählte Kryptowährungen habe ich nachgekauft, um bei einer möglichen Rallye von einer überdurchschnittlichen Rendite zu profitieren.

Der Beitrag In der Corona-Krise investieren – Kryptowährungen als Alternative? erschien auf Blockchainwelt.

source https://blockchainwelt.de/in-der-corona-krise-investieren-kryptowaehrungen-als-alternative/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.