Transformation der Energieversorgung durch Blockchain?

Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE e.V.) hat in Kooperation mit Energiekonzernen, Stadtwerken und erzeugender Industrie aus der Energiesektor in insgesamt 11 Workshops Bewertungen für Blockchain Use Cases in der Energiewirtschaft vorgenommen. In dieser Studie sind die Ergebnisse dieser Kooperation zusammengetragen worden. Besonders wertvoll ist das mitgelieferte Framework für die Bewertung von Anwendungsfällen für Blockchain Technologie in der Energiewirtschaft.

Datum

November 2018

Art der Veröffentlichung

Studie

Anwendungsfälle der Blockchain Technologie in der Energiewirtschaft

Die in den Workshops wurden von den Teilnehmern insgesamt 91 Anwendungsfälle der Blockchain Technologie identifiziert von denen 76 näher betrachtet wurden. Diese Anwendungsfälle lassen sich in die folgenden Kategorien untergliedern:

  1. Labeling
  2. Sharing Economy
  3. Systemdienstleistung & Flexibililtät
  4. Partizipation
  5. Kryptowährungen
  6. Finanzierung
  7. Asset Management
  8. Prozessautomatisierung & Optimierung

Nur wenige der aufgeführten 76 aufgeführten Anwendungsfälle werden in der tiefe analysiert, die Vorstellung der Anwendungsfälle erfolgt in Steckbrief-Form mit den wesentlichen Informationen, einer Potenzialabschätzung und rechtlichen Hürden bei der Umsetzung. Beispielhaft erfolgt hier die Zusammenfassung des Anwendungsfalls Labeling von Ökostrom.

Das Potenzial dieses Anwendungsfalls wurde als hoch eingeschätzt. Dies wurde begründet, weil es trotz der hohen Akzeptanz von Ökostrom bei Haushaltskunden schwer sei nachzuvollziehen, woher der bezogene Strom tatsächlich kommt. Erzeugerseitig sei eine Teilnahme an einem System für diesen Anwendungsfall grundsätzlich durch alle EE-Anlagen gegeben. Private und gewerbliche Letztverbraucher sei die Teilnahme ebenfalls möglich.

Hemmnisse durch die Regulatorik beim Labeling von Ökostrom liegen vor, da dies nur Anlagen möglich ist, die keine Förderung nach §19 oder §50 EEG bekommen haben. Jedoch wachse der Anteil aufgrund der auslaufenden garantieren Einspeisevergütung.

 

Bewertung von Anwendungsfällen

Zur Bewertung des Potenzials der Blockchain Anwendungsfälle wurde eine Methode bestehend aus sechs Schritten angewandt.

Im ersten Schritt erfolgt eine generell Bewertung, ob es überhaupt sinnvoll bzw. notwendig ist, die Technologie einzusetzen. Dazu dient das folgende Flowchart als Entscheidungsgrundlage.

Anschließend werden, um ein tieferes Verständnis für den jeweiligen Anwendungsfall aufzubauen, die vorherrschenden Prozesse visualisiert. Dafür wurde das Vorgehen der e³-Value Methode verwendet, die dabei helfen soll, die Lücken zwischen Business- und IT-Welt zu schließen. Beispielhaft ist hier die Zertifizierung von Ökostrom nach der e³-Value Methode abgebildet.

Nach der Visualisierung der Prozesse wird der Anwendungsfall inklusive der Blockchain-Technologie mit dem e³-Value Methode betrachtet und mit dem bisherigen Prozessen verglichen. Dies gibt Aufschluss darüber, ob die Verwendung von Blockchain Technologie die Prozesse vereinfacht oder bisher beteiligte Akteure eliminiert werden können.

Vierten Schritt der Potenzialbewertung eines Anwendungsfalls wird basierend auf einem Business Model Canvas das Geschäftsmodell visualisiert und im fünften Schritt das Marktpotenzial abgeschätzt. Im letzten Schritt erfolgt dann eine Identifikation von regulatorischen Hemmnissen.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Studie.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.